Concerto Köln - Christmas Album

EUR 18,99*

Portofrei, zusammen mit einem Buch innerhalb Deutschlands

PayPal-Standard-Logo

Concerto Köln - Christmas Album

Werke von Chapentier, Zavateri, Torelli u. a.
  • CD i
  • Erscheinungstermin: 18.11.2011
  • Verfügbarkeit: lieferbar innerhalb einer Woche
    (soweit verfügbar beim Lieferanten)  i

Detailinformationen

Charpentier: Suite aus "Noel pour les instruments"
+Zavateri: Concerto pastorale op. 1 Nr. 10
+Torelli: Concerto grosso op. 8 Nr. 6 "Weihnachtskonzert"
+Bach: Pastorale aus Weihnachtsoratorium BWV 248
+Vejvanovsky: Sonata natalis
+Corelli: Concerto grosso op. 6 Nr. 8 "Concerto di natale"
+Stamitz: Sinfonia pastorale D-Dur op. 4 Nr. 2
+Vivaldi: Violinkonzert RV 270 "Per il natale"
+Cecere: Konzert A-Dur für Mandoline, Streicher, Bc

  • Künstler: Concerto Köln
  • Label: Berlin , DDD, 2010
  • Bestellnummer: 1399772

Tracklisting

Details

Mitwirkende

Noels pour les instruments H 534

  1. 1 Play 1. Les bourgeois de Chatres
  2. 2 Play 2. Joseph est bien marié
  3. 3 Play 3. Or nous dites, Marie
  4. 4 Play 4. Vous qui désirez sans fin
  5. 5 Play 5. Une jeune pucelle
  6. 6 Play 6. Où s'en vont ces gais bergers?

Sinfonie D-Dur op. 4 Nr. 2 "Sinfonia Pastorale"

  1. 7 Play 1. Presto
  2. 8 Play 2. Larghetto
  3. 9 Play 3. Minuetto
  4. 10 Play 4. Presto

Concerto grosso g-moll op. 6 Nr. 8 "Fatto per la notte di Natale" (Weihnachtskonzert)

  1. 11 Play 1. Vivace
  2. 12 Play 2. Allegro
  3. 13 Play 3. Adagio - Allegro - Adagio
  4. 14 Play 4. Vivace
  5. 15 Play 5. Allegro
  6. 16 Play 6. Pastorale ad libitum

Sonata Natalis C-Dur

  1. 17 Play 1. Allegro - Adagio - Allegro

Konzert für Violine, Streicher und Basso continuo E-Dur RV 270 "Il Riposo" "...per il S. Natale"

  1. 18 Play 1. Allegro
  2. 19 Play 2. Adagio
  3. 20 Play 3. Allegro

Weihnachts-Oratorium Bwv 248 (Auszug)

  1. 21 Play Sinfonia G-Dur: Und es waren Hirten in derselben Gegend

Konzert für Laute, 2 Violinen und Basso continuo D-Dur RV 93 (für Mandoline bearb.)

  1. 22 Play 1. Allegro giusto
  2. 23 Play 2. Largo
  3. 24 Play 3. Allegro

Concerto a 4 g-moll op. 8 Nr. 6 "Per il Santissimo Natale" (Weihnachtskonzert)

  1. 25 Play 1. Grave - Vivace
  2. 26 Play 2. Largo
  3. 27 Play 3. Vivace

Produktinfo

Wenn die „musikalischen Trüffelschweine“ von Concerto Köln eine Weihnachts-CD mit teils populärem, teils weniger bekanntem Barockrepertoire von Corelli über Vivaldi bis Bach aufnehmen, so darf man auf das Ergebnis gespannt sein. Wie erst jüngst mit den Bach-Suiten zeigen die Kölner auch hier wieder einmal, dass auch Wohlbekanntes immer wieder neu zu entdecken ist. Darüber hinaus gibt es von Charpentier oder Vejvanovský Musik zu hören, die auch einmal über den gewohnten Weihnachtstellerrand hinausblickt. Insgesamt entsteht so ein Pasticcio europäischer Instrumentalmusik zum Fest, bunt durch viele solistische Instrumentalfarben, beeindruckend wegen des homogenen Ensemblespiels, stimmungsvoll durch glanzvolle oder pastorale Klänge.

Rezensionen


„Es muss nicht immer Corelli sein, um musikalische Weihnachtsvorfreude zu wecken. Darf es aber: Vor allem, wenn Musiker wie Concerto Köln dessen – populäres, für den Heiligen Abend („fatto per la notte natale“) komponiertes – Concerto Grosso unter solch raffinierten klanglichen Aspekten interpretieren. Da erklingen auch andere viel gehörte „Standards“ wie Torellis Weihnachtskonzert oder Antoine Charpentiers „Noëls pour les instruments“ wie noch nie zuvor gehört. Lebendig und ungemein farbenreich ertönt auch Vivaldis für den Heiligen Abend geschriebenes Violinkonzert E-Dur. Sehr reizvoll klingt die in strahlendem C-Dur geschriebene Weihnachtssonate des wenig bekannten „Kleinmeisters“ Pavel Vejvanovsky – die die entdeckungsfreudigen Alte-Musik-Experten in böhmischen Archiven entdeckten.“ FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND - Dagmar Zurek, 11.12.2011

Pressestimmen

kulturradio. de 12 / 11: "Das Weihnachtskonzert von Arcangelo Corelli zum Beispiel klingt auf einmal sehr gelassen, auch rund und federnd - alles ist am rechten Platz. Man merkt die Sicherheit und Eingespieltheit des Ensembles, nichts ist forciert oder aufgeraut und doch kommt die Interpretation ganz aus dem Geist der historischen Aufführungspraxis. Leichtigkeit und Natürlichkeit sind wesentlich - alles glänzt, ohne dass irgendwo Hochglanz aufgetragen würde. Es stellt sich so etwas wie akustisches Kerzenlicht ein. Es gibt viel klangliche Abwechslung mit großer Leichtigkeit serviert. Wenn alle Weihnachtsgenüsse so unbeschwert wären, bräuchte niemand hinterher eine Diät."